[ Zurück zur DL7ATE Homepage ]

50MHz, The magic band


Vorerst gibt es hier ein paar Bilder von meiner 12.5 Ohm 5-Element Antenne im Mai 2002, die ich nach dem Bauvorschlag von Martin, DK7ZB aufgebaut habe. Zu finden ist die komplette Bauanleitung auf seiner Homepage.

Die Testergebnisse stimmten weitgehend mit Martin´s Vorgaben überein. Über den Bereich 50.000 bis 50.200 blieb das SWR unter 1.4, die Resonanz der Antenne liegt bei ca. 49.860MHz. Die Endergebnisse werde ich sehen, wenn die Antenne "oben" ist.

Himmelfahrt 2002 wird der neue Antennenmast "bestückt", dann hängt die 6m-Antenne 2.5m über dem Rotary-Dipol für 10/15/20/40 in ca. 9m über Grund.

Das ist die Antenne in ihrer Gesamtheit beim Testen.

Aufgebaut ca. 2m über Grund an einem Mast am Gartenzaun.

Die Ansicht von hinten auf die Antenne.

Nicht sehr gut zu sehen, aber sie hängt durch. Der 6m lange Boom aus 24x24x2mm Alu muß später noch durch eine Abspannleine von oben entlastet werden.

So sieht das ganze Ding von hinten, oben aus.

In dem weißen Kasten sitzt die Anpaßschaltung von 50 Ohm Koax auf 12.5 Ohm Antenne.

Schnell mal die Station in den Garten gestellt. (Bin ich damit eigentlich portabel ???)

Als TRX dient mein Elecraft K2, Transverter ist der TenTec 1208 (Umsetzung auf 20m), dazu das Oak-Hill QRP Wattmeter WM-1, die legendäre Schurr-Handtaste und natürlich mein Sohn als Helfer.

Blick auf die Anpaß-Box.

Nach hinten geht die Transformationsleitung raus (2 x RG-58 parallel), nach vorne die N-Buchse, hier noch ohne die Erdungsschelle für die Mantelwellenunterdrückung.

Der Strahler ist mittels eines PG-11 Installationsrohres isoliert vom Boom befestigt.

Himmelfahrt 2002 (09. Mai) :

Neuen Mast auf die Garage gesetzt und die beiden großen Antennen darauf montiert.

Über den Mast und Rotor gibt es mehr auf meiner Antennenseite .

Über dem Dach ragen noch 3.50m raus. Der Rotary-Dipol befindet sich ca. 0.5m über dem Dachfirst, die 6m-Antenne ca. 3.0m über Dachfirst.

 

So sieht das ganze jetzt mit Sicht vom Garten her aus.

Wer genau hinguckt, kann auf dem Wohnhaus den UKW-Vertikalstrahler sehen, der für die lokalen FM-QSO´s ist. Gleichzeitig ist dies der Einspeisepunkt für die 42m Stromsummenantenne.

Das ist eine Nahaufnahme der beiden Antennen. Außen am Rotary-Dipol die Dachkapazitäten für das 40m-Band.

Beide Antennen müssen von oben mit einer Abspannleine abgefangen werden, weil sie sonst zu sehr durchhängen.

Die Sicht vom Hof aus ist auch nicht viel anders :-)

Vorne hängt ein Stück der Stromsummen-Antenne im Bild herum.

Blick aus der Dachluke Richtung Norden, freie Sicht bis zum Horizont.

Richtung Süden bin ich mit der 6m-Antenne knapp über dem Dachfirst des Wohnhauses und habe zusätzlich in ca. 60m Entfernung am Grundstücksende mehrere sehr alte und große Eichen stehen.

Ein letztes Bild im Sonnenschein, danach begann das schlechte Wetter.

Am 11.05.2002 habe ich mir eine kleine 50MHz-Bake in 200m Entfernung aufgebaut und das Richtdiagramm der 6m-Antenne provisorisch aufgenommen.

Zwischen Signalmaximum und Minumum liegen ca. 50db, das Vor- Rück-Verhältnis liegt bei ca. 30db an meinem S-Meter.

Es hat sich gezeigt, daß der Resonanzpunkt durch den Aufbau "in luftiger Höhe" tatsächlich nochmal nach oben gewandert ist. Die Antenne ist jetzt bei 50.050MHz (fast) resonant mit einem SWR von 1,2.

In unserem Arbeitsbereich zwischen 50.080 und 50.200MHz bleibt das SWR unter 1,4 - das werde ich jetzt erst mal so lassen.